Dehonhaus in Oberhausen Teil der Initiative "#hoffnungslicht"

Täglich um 19 Uhr entzünden Oberhausener Christinnen und Christen zu Hause eine Kerze auf der Fensterbank und beten als Zeichen der Hoffnung und der Solidarität in dieser schwierigen Zeit das „Vater unser“. Selbstverständlich mit dabei: das Dehonhaus.

Die Initiative "#hoffnungslicht", nahm in der Oberhausener Pfarrei St. Pankratius ihren Anfang und wird mittlerweile in der ganzen Stadt von vielen Menschen in ökumenischer Verbundenheit aufgegriffen. Die Mitbrüder des Dehonhauses würden sich freuen, wenn viele sich über die Stadtgrenzen hinaus als „Lichtzeugen“ dieser Gebetsgemeinschaft anschließen würden.

Aufgrund der aktuellen Lage musste der jährlich stattfindende „Tag der Gemeinschaft“ für die im ökumenischen Kirchenzentrum engagierten Ehrenamtlichen abgesagt werden. Stattdessen haben P. Olav Hamelijnck SCJ und sein evangelischer Kollege Pastor Stefan Züchner an diesem Tag mit allen Ehrenamtlichen telefoniert. „So war doch noch auf ganz besondere Weise Gemeinschaft und Verbundenheit zu spüren“, sagt P. Hamelijnck.

  • S
  • M
  • L