Priesterausbildung

Mit Ihrer Spenden helfen Sie jungen Männern, ihrer Berufung zum Ordens- und Priesterleben zu folgen.

In vielen Ländern fühlen sich junge Männer zum Priester- und Ordensleben berufen. Helfen Sie mit einer Spende!
Pater Gerd Hemken SCJ

Missionsprokurator, Leiter Spendenbüro

18467
70%
Spendenziel: 325000€

Vielen Dank für Ihre Hilfe und Solidarität!

"Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter.....

…. Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden." (Lk 10, 20)

Eine zeitgemäße Berufungspastoral und eine fundierte Ausbildung auf dem Weg in den Orden sind zwei zentrale Anliegen der Herz-Jesu-Priester. Gerade in den Ländern des Südens fühlen sich erfreulich viele Männer zum Priester- und Ordensleben berufen.

Ein Beispiel von vielen ist Tsara Roalahy Flavien.

Durch Studium und Ordensausbildung wurde Tsara zu einem anderen Menschen

Tsara Roalahy Flavien stammt aus Madagaskar. Er erzählt: „Als ich 2012 in die Kongregation der Herz-Jesu-Priester eintrat, wusste ich noch nicht viel über die Spiritualität des Ordens. Aber ich fühlte mich von den Liedern und Gebeten sofort angezogen. Ich war auch inspiriert von der täglichen Anbetung, den Gebeten für die Unterdrückten, für die Leidenden und gegen Ungerechtigkeiten.“

Tsara lernte die Zeit und die Umstände kennen, in der Pater Leo Dehon lebte: die Ungerechtigkeit, die Unterdrückung und die soziale Ungerechtigkeit in der arbeitenden Bevölkerung. Das hat ihn zu dem Entschluss gebracht, dass er Teil dieses Ordens sein wollte.

Er war überzeugt: „Das Noviziat wird eine großartige Gelegenheit sein, mit der Spiritualität und den Lebensregeln und Konstitutionen der Kongregation vertraut zu werden.“ Nach dem Noviziat war er wirklich sicher: Die Gesellschaften in aller Welt brauchen gute und vertrauenswürdige Menschen. Und so reifte während des Noviziats die Überzeugung, die ersten Ordensgelübde abzulegen.

Nach der ersten Profess im September 2015 nahm Tsara das Studium der Philosophie auf. Danach – 2021 - schickte ihn sein Regionaloberer von Madagaskar nach Südafrika, um Theologie am Dehon International Formation House in Pietermaritzburg zu studieren. „Als internationaler Student habe ich viele Dinge gelernt, etwa andere Kulturen und ihre Unterschiede anzunehmen und sie als Bereicherung zu betrachten.“ Das internationale Studienhaus habe ihm viel gegeben, sagt er: großes Wissen, der Kontakt zu anderen Nationen und Kulturen, aber auch viel Unterstützung wie Bereitstellung von Literatur und das Netzwerk der Mitbrüder, die ihm viel geholfen haben. Und vor allem: „Das Institut in seiner internationalen Dimension hat mich geformt.“

Dankbar ist der junge Herz-Jesu-Priester für die finanzielle Unterstützung von Spenderinnen und Spendern, die ihm das Studium überhaupt ermöglicht haben – aber genauso für ihr Gebet. „Durch das Studium lernen wir nicht nur Theologie und die Lehren der Kirche, sondern auch die Haltung von Freundlichkeit und fürsorgliches Herz – wie es auch unsere Wohltäter zeigen.“

Das Theologiestudium und die Ordensausbildung haben Tsara zu einem anderen Menschen gemacht, denkt er: „Ich lerne, umsichtig, liebevoll, verständnisvoll, respektvoll, umsichtig und tolerant zu sein und mit anderen zu kommunizieren.“ Das verdanke er einer umfassenden Ausbildung, die alle menschlichen, spirituellen, sozialen und akademischen Aspekte umfasse.

Ihre Spende für eine gute Priester- und Ordensausbildung

Ohne Spenden wäre dieser Weg von Tsara nich möglich gewesen. Denn die Ausbildung ist für die meisten Provinzen im Süden nicht zu finanzieren.
Mit Ihrer Spende können wir in diesen Ländern helfen, dass gute Priester und Ordensleute ausgebildet werden, die im Sinne unseres Ordensgründers für die ihnen anvertrauten Menschen viel Gutes tun und dafür sorgen, dass der Glaube weitergegeben wird. Sie arbeiten daran, dass das Reich Gottes Wirklichkeit werden wird.
Als deutsche Herz-Jesu-Priester sind wir Teil der Weltkirche. Wenn es schon in Europa wenig Berufungen von jungen Männern für das Ordensleben gibt, wollen wir diejenigen unterstützen, die in anderen Ländern dieser Berufung folgen möchten. Das ist umso wichtiger, da die Kirche in zahlreichen ärmeren Ländern für die Bedürftigen sorgt und ihre Priester eine unersetzliche Stütze der Gesellschaft sind.

So unterrichten Herz-Jesu-Priester viele benachteiligte Kinder und Jugendliche, die sonst chancenlos wären, und nehmen sich der Ärmsten und Notleidenden an. Aus tiefster Überzeugung verteidigen unsere Priester die Würde des Menschen, stärken den Wert der Familie, schützen das Leben und fördern den Frieden.

Eine gute geistliche und fachliche Ausbildung junger Priester und Ordensleute ist dafür unentbehrlich.

Wo wir uns finanziell engagieren

Die deutsche Missionsprokura unterstützt das internationale Studienhaus in Südafrika, das Studenten aus zahlreichen afrikanischen Ländern Platz zum Leben und Lernen bietet. Einen weiteren Beitrag leisten wir in Indonesien. Und nicht zuletzt unser internationales Ausbildungshaus in Freiburg: Hier leben und studieren zurzeit sechs Theologiestudenten aus Madagaskar, Kamerun und aus dem Kongo.

Rund 300.000 Euro wenden wir jährlich als deutsche Missionsprokura auf, um die Ordens- und Priesterausbildung in diesen drei Ländern zu fördern.
Bitte unterstützen auch Sie die Ausbildung neuer Herz-Jesu-Priester und ihre segensreiche Arbeit!

Mit Ihrer Spende helfen Sie jungen Männern, ihrer Berufung zum Ordens- und Priesterleben zu folgen.

Unsere Bankverbindung: 

IBAN  DE05 4006 0265 0000 1230 00

Stichwort: Priesterausbildung

Eine gute Priesterausbildung bleibt großes Anliegen in unserem Orden.  Mit Ihrer regelmäßigen Spende helfen Sie uns, sie dauerhaft und nachhaltig zu fördern.
Sie können dafür im Spendenformuluar als Häufigkeit "mehrmalig" ankreuzen oder uns ein Lastschriftmandat erteilen.

So können Sie helfen

Ihre Spende ist gefragt

Christ in man nie allein - und im Bemühen um Bildung, Gerechtigkeit und Weitergabe des Glaubens brauchen wir Sie an unserer Seite. Bitte seien Sie unsere Partner*innen und unterstützen Sie uns mit einer Spende.