Wo wir helfen

Das Engagement der Herz-Jesu-Priester in der Mission lässt sich mit einem Bild gut vergleichen: Es ist das Bild der Brücke. Eine Brücke verbindet, was zunächst nicht miteinander zusammenhängt.  Die Mission verbindet uns hier in Deutschland und der Schweiz mit den Herz-Jesu-Priestern und ihren Werken in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa, die die Missionsprokura durch die Spenden ihrer Freunde und Wohltäter unterstützen kann.

Weitergabe von Spendengeldern durch die Missionsprokura 2021

Für die Menschen in Deutschland war das Jahr 2021 nicht einfach – psychisch, aber vielfach auch wirtschaftlich angesichts großer Herausforderungen. Umso dankbarer ist Missionsprokurator Pater Gerd Hemken SCJ, dass es durch zahlreiche Spenden möglich war, große und kleine Projekte weltweit zu ermöglichen, zu fördern oder zu sichern. Insgesamt gab die Missionsprokura über 834.000 Euro weiter.

P. Hemken über die Verwendung der Spendengelder:

Soziale Projekte:

„In Transnistrien versorgen Herz-Jesu-Priester gemeinsam mit der Caritas Familien, alte und kranke Menschen und helfen ihnen zu überleben. Dafür wandten wir 120.000 Euro auf.

Pater Bruno Razafimanantsoa SCJ baut in Madagaskar eine Schule, bestehend aus Grundschule, weiterführender Schule und einer Mensa. Damit soll die junge Generation in dem Land, das 2021 von einer der schlimmsten Hungerkatastrophen betroffen war, befähigt werden, sich selbst aus dem Strudel von fehlender Bildung und Armut zu befreien. Wir haben das Projekt mit 150.000 Euro ermöglicht.

Die „Kasanagh Daughters Foundation“ in den Philippinen hilft seit mehr als 20 Jahren jungen Frauen und Mädchen, die Opfer von sexueller Gewalt wurden. Im vergangenen Jahr unterstützten wir diese segensreiche Arbeit mit 50.000 Euro

In Brasilien entsteht ein Alten- und Pflegeheim für Herz-Jesu-Priester, zu dessen Bau die Missionsprokura 50.000 Euro zusteuerte.

Priesterausbildung:

Als Herz-Jesu-Priester sind wir eine weltweite Ordensgemeinschaft. Von Deutschland aus helfen wir, dass junge Männer eine gute Priester- und Ordensausbildung erhalten.

Im einzelnen unterstützten wir 2021 die Provinz Indonesien mit 60.000 Euro und Südafrika mit 290.000 Euro, und für die Ausbildung in unserem Studienhaus in Freiburg gaben wir 75.000 Euro weiter.

Pastorale Arbeit:

Im Kongo entsteht ein neues Kloster für die Mitbrüder in Kivala. Wir haben dazu 20.000 Euro gegeben.

In Kamerun haben wir den Kauf eines Autos für eine Missionsstation mit 15.000 Euro ermöglicht.

Die restliche Summe wurde für verschiedene kleine soziale Projekte verwendet.

Ich danke herzlich allen Spenderinnen und Spendern, die es ermöglichen, dass Herz-Jesu-Priester weltweit am Reich Gottes mitbauen.“

 

  • S
  • M
  • L