Rezepte aus den vergangenen Abenden

Hier finden Sie die Links zu den Rezepten oder die Rezepte der Abende. 
Die meisten Rezepte sind auch gluten- und laktosefrei möglich, bei uns jedenfalls funktionierte es.

 

Viel Spass beim Nachkochen.

Rezepte vom 23.01.2020

Polnische Küche

Weißer Borschtsch (10 Personen – wenn als Vorsuppe, dann reicht es auch für 20 Personen)

 

2.5     l               Wurstsuppe (falls nicht erhältlich: Fleischbrühe)

5        Stk.         Knoblauchzehen

1200  g              Sauerrahm                          

250    ml            Buttermilch

150    g              Mehl

2-3    Stück       Schlesische Bratwurst (weiße Kochwurst, falls nicht erhältlich Brühpolnische)

3-4    Stück       Kielbasa (geräucherte Wurst, falls nicht erhältlich Rohpolnische oder Kabanos oder Rauchenden)

1        kg            Kartoffeln (vorwiegend festkochende)

12      Stk.         Eier

12      Scheiben Dunkles Brot

100    g              Butter

1        TL           Salz

1        TL           Pfeffer

1        TL           Zucker

2.5     EL           Essig

1        Bund       Dill (alternativ Tiefkühl-Dill)

 

  1. Kartoffeln schälen, klein würfeln und 15 Minuten kochen. Abgießen und abtropfen lassen.
  2. Eier hart kochen, pellen und in Scheiben oder Achtel schneiden.
  3. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Die Fleischbrühe mit dem Knoblauch aufkochen lassen, dann die Hitze reduzieren und ca. 5 Minuten köcheln lassen.
  4. In der Zwischenzeit das Mehl mit dem Sauerrahm verrühren. Etwas Fleischbrühe unterrühren und dann alles zurück in die Brühe gießen. Köcheln lassen, bis die Suppe leicht andickt.
  5. Buttermilch zugeben.
  6. Von der weißen und der geräucherten Wurst die Haut entfernen und den Rest in dünne Scheiben schneiden. Würstchen, Kartoffeln und Eier in die Suppe geben und erwärmen. Mit etwas Essig, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Das Brot in mundgerechte Würfel schneiden und in heißer Butter anbraten (zu Croutons verarbeiten)
  8. Croutons auf die Suppenteller verteilen. Die heiße Suppe über die Croutons gießen und sofort servieren.

Borschtsch mit Dill-Fähnchen dekorieren und mit Pfeffer aus der Mühle bestreuen.

 

 

Haluschki (10 Personen, in Klammern alternativ das Rezept für Gołąbki)

 

2

Stck.

Sarma-Kohl (Weißkohl)

700

g

Reis

1

kg

Kasslerkamm ohne Knochen (1 kg gemischtes Hackfleisch, zuzüglich 250 g gewürfelter Schinkenspeck)

100

g

Butter

7-8

 

Lorbeerblätter

1

TL

Piment

 

 

Salz, Pfeffer, Gemüsebrühe (falls vorhanden)

250

g

Bratmargarine, alternativ Pflanzencreme

 

 

Roter Meerrettich - Meerrettich mit roten Beten

 

 

(1 Dose Tomatenmark 850g, 100 g Butter, 4 EL Mehl, 200 ml saure Sahne, Gemüsebrühe oder Wasser, evt. 1-2 Zwiebeln und 2 Zehen Knoblauch)

  1. Kohlblätter vorsichtig vom Kopf abtrennen (und in einem großen Topf mit kochendem Salzwasser 10 Minuten kochen lassen. Kohlblätter herausnehmen, trennen und beiseitelegen.)
  2. Reis in Salzwasser 10 Minuten kochen und abtropfen lassen. 
  3. Fein gewürfelten Kassler (Gehacktes) mit Reis in einer Schüssel miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Danach in die großen Kohlblätter einwickeln. 
  4. Topfboden mit den Kohlblättern bedecken, Butter dazugeben und Haluschki eng nebeneinanderlegen. Es können mehrere Lagen Haluschki übereinander gelegt werden, zwischen jede Lage kommen übriggebliebene Kohlblätter und Gewürze (zwischen jede Lage Gołąbki gewürfelten Speck streuen). Lorbeerblätter, Piment, Salz und Pfeffer dazugeben. Alles mit Wasser oder Gemüsebrühe übergießen, so dass die Flüssigkeit 1-2 Fingerbreit übersteht und eine Stunde kochen lassen, bis die Kohlblätter weich werden. (Tipp: Im Schnellkochtopf 20 Minuten)
  5. Haluschki in Margarine oder heißer Pflanzencreme in der Pfanne anbraten (bei Gołąbki nicht erforderlich)
  6. (In einem separaten Topf fein gehackte Zwiebeln und gehackten Knoblauch in Butter glasig schwitzen. Mehl hinzugeben, etwas mitbraten lassen (als ob man eine Mehlschwitze machen möchte). Tomatenmark mit Sahne und Garflüssigkeit der Gołąbki dazugeben, so dass eine sämige Soße entsteht. Ca. 10-15 Minuten köcheln lassen.)

Haluschki lassen sich sehr gut einfrieren und bei Bedarf wieder erwärmen, dazu am Besten in der Mikrowelle auftauen und anschließend in der Pfanne mit etwas Fett aufbraten – ein Genuß!

 

 

Käsekuchen ohne Boden (ca. 10 Portionen)

3

Stck

Eier

200

g

Zucker

1

kg

Magerquark

2

Pckg.

Vanillepuddingpulver

1

TL

Stärkemehl

1

Stck

Zitrone

200

ml

Milch

125

ml

Sahne

1

Prise

Salz

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Eier und Zucker schaumig schlagen.
  3. Stärkemehl, Puddingpulver und Quark unterrühren.
  4. Zitronensaft und Salz dazugeben und mit einem Schneebesen glattrühren.
  5. Milch und Sahne dazu geben und unterrühren.
  6. Käsemasse in die Förmchen füllen und im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten goldbraun backen.

 

  • S
  • M
  • L