News Archiv

Bruder Josef Faath SCJ schreibt über das Menschliche und Göttlich in Jesus – das zentrale Geheimnis von Weihnacht.

Pater Konrad Flatau SCJ, Rektor des Klosters Maria Martental, spricht über die Bedeutung der Frohen Botschaft Jesu für das Leben der Menschen.

Großes steht bevor, wenn wir auf die kommenden Tage des Advents und Weihnachten zugehen. Vieles haben wir geschafft und liegt hinter uns, wenn wir zurückblicken auf das Jahr, das sich allmählich dem Ende nähert. Nur einiges mehr oder weniger Aktuelles an dieser Stelle von Pater Marcio Antonio Auth SCJ.

Wohltätertag, Dehontag, TheoCup – viele Besuche, Begegnungen und das gemeinsame Leben und Wirken im Kloster Freiburg - ein Rückblick auf die letzten Wochen und Monate in unserem Haus.

Geht zu den Menschen“ war die Maxime des Ordensgründers der Herz-JesuPriester, Leo Dehon. Seit dem Sommer 2015 wissen wir aber, dass Hundertausende Hilfs- und Schutzbedürftige zu uns kommen. Auch hier gilt das Gebot von Dehon, dachte sich Pater Tarcísio Darrós Feldhaus SCJ. Zusammen mit der Gemeinde portugiesischer Sprache in Berlin, die er als Administrator betreut, wurde der Herz-Jesu-Priester aktiv.

Dieser Tage ist eine weitere Ausgabe unseres Ordensmagazins „Dein Reich komme“ erschienen. „Wenn das Feuer brennt“ heißt die Titelgeschichte, die von der Ausbildung von jungen Herz-Jesu-Priestern aber auch insgesamt von der Herausforderung junge Menschen für den Orden zu begeistern handelt.

Jesu zentrale Botschaft ist die Verkündigung des Reiches Gottes. Es ist auch das Leitwort unserer Kongregation: „Dein Reich komme“. Pater Heinz Lau, Provinzial der Herz-Jesu-Priester schreibt über die Aufmerksamkeit für das tägliche Leben.

 

Vor wenigen Wochen sind zwei Ordensschwestern unter das Dach des Herz-Jesu-Kloster Handrup gezogen. Lange wurde zuvor an einer eigens errichteten Schwesternklausur in dem Ordenshaus gearbeitet. Eingezogen sind zwei Tuiner Franziskanerinnen, unter ihnen Schwester Nicole Schach FSMG.

Dass ein katholischer Ordensoberer in einer protestantischen Kirche predigt, kommt sicher nicht sehr oft vor. Dass es die Predigt zum 500. Jahrestag der Reformation ist, ist umso mehr ein Zeichen lebendiger Ökumene. Als „persönliche Ehre“ empfindet Pater Heiner Wilmer, General der Herz-Jesu-Priester in Rom, seine Einladung zur Predigt in der Christuskirche in Rom, die er diesen Sonntag zum Römerbrief hielt. Wir dokumentieren die Ansprache in leicht gekürzter Form aus Anlass des 500. Jahrestages...

"Durch die Seele lebt der Mensch und durch den Leib sieht und hört er. Aber erst durch den Glauben, die Liebe und die Weisheit wird er mit der Gottheit vereint und nach ihrem Bild gestaltet.“ Diese Sätze faszinieren Pater Konrad Flatau SCJ.

 

  • S
  • M
  • L