Am Steuer der deutschen Provinz


„Ich freue mich darauf, die deutsche Ordensprovinz leiten zu dürfen und danke für das mir entgegengebrachte Vertrauen“, so hat Pater Heinz Lau SCJ seine Ernennung zum Leiter der deutschen Ordensprovinz der Herz-Jesu-Priester bezeichnet. Die Generalleitung in Rom berief den 65-jährigen Pater am 6. Oktober 2015 zum Provinzial. Der Ernennung war eine Wahl unter den deutschen Herz-Jesu-Priestern vorausgegangen.

Pater Lau folgt als Leiter der deutschen Provinz auf Pater Dr. Heiner Wilmer SCJ, der im Mai 2015 von den Delegierten des XXIII. Generalkapitels in Rom zum neuen Generaloberen gewählt wurde.

Pater Lau, der am 2. Oktober 1950 in Thuine im Emsland geboren ist, wuchs in einem Dorf auf. 1970 legte er sein Abitur am Leoninum, einem Gymnasium in katholischer Trägerschaft der Herz-Jesu-Priester, in Handrup ab. Im selben Jahr trat er ins Noviziat des Ordens ein. Von 1971 bis 1976 studierte er Philosophie und Theologie in Freiburg und legte 1977 die Ewige Profess ab. Ein Jahr später weihte Weihbischof Karl Gnädinger P. Lau zum Priester.

Nach Stationen als Kaplan in Krefeld widmete sich P. Lau der Nachwuchsarbeit: Von 1982 als Beauftragter für Nachwuchsförderung im Herz-Jesu-Kloster in Martental, bis 1991 war er zudem auch als Jugendseelsorger tätig. Im Kloster Martental war P. Lau in den Jahren 1991 bis 1993 Rektor, von 1993 bis 1999 leitete er das Freiburger Kloster und wurde zum Novizenmeister. In dieser Funktion ging P. Lau 2004 für eineinhalb Jahre nach Indien.  Zurück in Deutschland war P. Lau von 2005 bis 2008 Rektor des Klosters in Neustadt. Seit 2008 lebt und arbeitet P. Lau als Novizenmeister und Ausbildungsleiter im Kloster in Freiburg.

  • S
  • M
  • L