Eramus +: Schüler aus Frankreich und Spanien zu Besuch im Leoninum Handrup

Zwei Wochen im November waren Schüler und Lehrer aus St. Quentin in Frankreich und aus Novelda in Spanien im Gymnasium Leoninum in Handrup zu Gast. Damit ist das neue Erasmus+-Projekt „Unterschiedlich und doch gemeinsam“ gestartet.

In den Sommerferien ist das neue Erasmus+-Projekt „Different but together“ durch die EU genehmigt worden. In den kommenden zwei Jahren wird das Leoninum mit den neuen Partnerschulen in Saint-Quentin (Frankreich) und in Novelda (Spanien) zusammenarbeiten.

Das Lycée Saint Jean et La Croix ist das im 19. Jahrhundert von Pater Leo Dehon in Nordfrankreich gegründete Gymnasium und damit eine Schule, die für die Handruper Schule über den reinen Austausch hinaus auch eine hohe spirituelle Bedeutung hat. Das Colegio y Seminario Menor Dehon Sacerdotes del Sagrada Carozon, das in der Nähe von Alicante liegt, befindet sich in der Trägerschaft der Dehonianer, also der Herz-Jesu-Priester. Lehrer*innen und Schüler*innen aus Novelda haben an der großen Schulfahrt nach Spanien teilgenommen, und auf diesem Wege ist auch der Kontakt zustande gekommen.

Mehr dazu auf der Homepage der Schule.

Jetzt im November haben die Schüler die Handlung und die Charaktere für einen gemeinsamen Spielfilm entwickelt, der in Form einer Parabel die Einigung Europas zeigen soll. Im Film wird es darum gehen, dass Gruppen aus Frankreich und aus Deutschland nach Spanien fahren, um an einem Tanzwettbewerb teilzunehmen. Die Gruppen sind alle voller Vorurteile, die erst langsam überwunden werden. Erst spät merken die Gruppen, dass die übermächtigen Gegner nur gemeinsam geschlagen werden können, und so finden sie Mittel und Wege zur Zusammenarbeit.
Erste Szenen sollen in der Woche vor den Osterferien in Novelda gedreht werden. Bis dahin müssen die Drehbücher erstellt sein. Dies geschieht im Seminarfach von Dr. Thomas Kock. Im Mai werden die Szenen in St. Quentin geschnitten.

Die Schule in Saint Quentin liegt in Nordfrankreich und wurde von Leo Dehon gegründet. Begleitet wurde die Gruppe von Karine Deflorenne und von Vincent Rochette. Die Schule in Novelda ist nicht weit vom Meer, von Alicante, entfernt. Die Gruppe wurde vom Schulleiter und Dehoninaner Miguel Ángel Millán Atenciano und von Isabel Cerón Pagán begleitet. Alle waren sich einig, dass das Treffen in einer sehr freundschaftlichen Atmosphäre stattgefunden hat. Schüler und Lehrer haben sich sehr gut verstanden und alle freuen sich schon auf das Treffen in Novelda.

Außer der Arbeit am Drehbuch haben alle zusammen die Trampolinanlage Upsprung in Osnabrück besucht und waren einen Tag in Münster, wo neben einer Stadtführung auch ein Besuch in der Turner-Ausstellung auf dem Programm stand. Aus Handrup sind die Lehrer Petra Dresselhaus, Monika Grabowski, Christiana Pilk und Dr. Thomas Kock an dem Projekt beteiligt.
Über das Projekt werden die deutschen Schüler in einer Radiosendung berichten, die am 13. Dezember im Studio der Ems-Vechte-Welle aufgezeichnet wird.

Foto, Text: Dr. Thomas Kock
 

  • S
  • M
  • L