Donnerstag, der 19. Januar 2017
SCJ Aktuell | 
Die Teilnehmer bei einer Diskussion im Generalat. (c) SCJ.de

Treffen der PR-Verantwortliche aller SCJ-Provinzen

„Kommunikation ist ein Teil unseres Charismas“

„Gute Kommunikation unterstützt die Kongregation, um die Botschaft des Ordens zu verkünden“, sagt Pater Heiner Wilmer. Der Satz des Generaloberen der Dehonianer ist bei einem besonderen Treffen in Rom gefallen.  Zum ersten Mal trafen sich dieser Tage die Verantwortlichen für die Öffentlichkeitsarbeit aus allen dehonianischen Provinzen. Zwei Dutzend Herz-Jesu-Priester und eine Handvoll Laien kamen so in Rom zusammen, um sich auszutauschen, weiterzubilden und eine gemeinsame Zusammenarbeit anzustoßen.

„Für uns Dehonianer ist Kommunikation ein Teil des Charismas“, sagte Pater Wilmer und erinnerte an das Bild vom Ordensgründer Leon Dehon mit Bibel und einer Zeitung in der Hand. Über Ordensmagazine, Bücher und Homepage lassen sich wichtige Inhalte des Ordens den Menschen vermitteln, glaubt der Generalobere. In diesem Jahr will die weltweite Kongregation daher auch an einer neuen „Coporate Identity“ arbeiten, um so nach außen noch sichtbarer zu werden, wie Pater Radek Warenda, Vizesekretär im römischen Generalat ankündigte.

Dem soll etwa durch eine Vereinheitlichung des Kongregationsnamens Rechnung getragen werden.  Bisher lautet der Orden in den jeweiligen Nationalsprachen unterschiedlich. In Deutschland etwa ist der Orden auch unter „Herz-Jesu-Priester“ bekannt. Im Nachbarland Polen ist die Bezeichnung „Sercanie“ (Serce = Herz) geläufig. Der Plan ist, vermehrt den vereinheitlichen Namen nach dem französischen Gründer Leon Dehon als „Dehonianer“ auf Deutsch, „Dehoniani“ auf Italienisch oder „Dehonians“ auf Englisch im Titel tragen. Weitere Pläne auf Generalsebene sind die Installierung eines Komitees in Sachen Pressearbeit.

Bei dem Treffen standen auch Impulsreferate, etwa von dem langjährigen Vatikanjournalisten Maro Politi, oder einigen Presseverantwortlichen der einzelnen Provinzen, die über ihre Arbeit in ihrer Heimat erzählt haben, auf dem Programm. Als Öffentlichkeitsarbeit-Verantwortlicher der deutschen Provinz war Markus Nowak vertreten, der in einem eineinhalb stündigen Referat über den Stellenwert von Fotos und Illustrationen in der Pressearbeit sprach und den anderen Mitarbeitern Tipps auf dem Weg gab. Die Tagung wurde mit Hilfe von André Lorenz und Simon Biallowons, die auch zum Redaktionsteam des deutschen Ordensmagazins „Dein Reich komme“ zählen, moderiert. Weitere Treffen sollen immer wieder stattfinden, auch wenn die Anreisewege für die Patres aus den Philippinen oder Brasilien mehrere Tage dauern.

Text & Fotos: Markus Nowak

Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer