Montag, der 27. März 2017
SCJ am Sonntag, den 07. Juli 2013 | Das Gymnasium Leoninum in Handrup feiert den Dehontag.

„Alle sollen eins sein!“ (Joh 17,21)

Am Dienstag, den 25.06.2013, fand am vorletzten Schultag im Gymnasium Leoninum in Handrup der traditionelle Dehontag statt. Herz-Jesu-Priester aus Brasilien, Madagaskar, Kamerun, Polen und aus Deutschland stellten den Schülern einen Tag lang ihren Orden, ihre Aufgaben in der Gemeinschaft und ihre persönlichen Lebenswege vor. Internationalität war ganz groß geschrieben.

Der Dehontag am Gymnasium Leoninum in Handrup (foto:scj.de)
Der Dehontag am Gymnasium Leoninum in Handrup (foto:scj.de)

Dich drängelten sich die Jugendlichen um Pater Emmanuel Nnomo Zambo SCJ. Aufmerksam und gespannt lauschten sie der Stimme des Herz-Jesu-Priesters aus Kamerun, der von seinem Land, seiner Kultur und den Aufgaben seines Ordens in seinem Heimatland erzählte. Wissbegierig hingen die Schüler des Gymnasiums Leoninum an den Lippen des Dehonianers, der extra nach Handrup gekommen war, um am Dehontag den jungen Menschen Einblicke in das Ordensleben der Herz-Jesu-Priester aus Kamerun zu geben und von seiner eigenen Berufungsgeschichte zu erzählen. Mit tosendem Applaus wurde dann auch die Neuigkeit gefeiert, dass Pater Nnomo Zambo einige Monate nach Handrup kommen werde. „Das war eines der Highlights heute. Die Schüler konnte die Internationalität unseres Ordens von authentische Zeugen erfahren. Das war eine besondere Gelegenheit“, freute sich Pater Olav Hamelijnck SCJ, der Rektor des Klosters in Handrup. Bereits viele Jahre ist der Dehontag Tradition am Leoninum. Vor drei Jahren wurde er aus organisatorischen Gründen auf den vorletzten Schultag gelegt, so dass sowohl Schüler als auch Lehrer ungezwungen und mit weniger Stress den Tag begehen konnte. Die Idee dieses besonderen Tages ist die schulische Gestaltung des Herz-Jesu-Festes. „Wir wollen den Schülern Pater Dehon, die Geschichte des Ordens und die vielfältigen Aspekte unserer Ordensgemeinschaft heute vorstellen“, erklärt Pater Hamelijnck.

Frater Rarden Luis erzählt über sein Land Brasilien (foto:scj.de)
Frater Rarden Luis erzählt über sein Land Brasilien (foto:scj.de)

Mitbrüder aus der ganzen Welt

Gerahmt ist der Tag von einer gemeinsamen Eröffnung und einer abschließenden Eucharistiefeier - so wie jedes Jahr. Dazwischen gibt es für jede Jahrgangsstufe immer ein bestimmtes Programm: 
Die fünfte Klasse wird durch das Kloster geführt, um die Ordensgeschichte des Klosters Handrup kennenzulernen. Jahrgang sechs bereitet immer Elemente für den Abschlussgottesdienst vor. Dieses Jahr entwarfen die Schüler ein großes Kreuz, das die Herz-Jesu-Spiritualität symbolisierte. Pater Ricardo Diniz SCJ aus der Schulseelsorge zeigte den Schülern aus der siebten Klasse einen Film über die Herz-Jesu-Priester in Brasilien. Der Provinzial der deutschen Provinz, Pater Heiner Wilmer SCJ, brachte den Schülern der achten und neunten Klasse die Internationalität der Dehonianer näher. Besonders die zehnten Klassen hatten dann die Gelegenheit die Internationalität der Dehonianer aus nächster Nähe kennenzulernen. Das Motto des Dehontages „Alle sollen eins sein“ aus dem Johannesevangelium, das eines der vier Leitworte des Ordensgründer ist, bildete das Zentrum des Tages: Pater Demetrius Cavalcanti de Oliveira SCJ hatte Mitbrüder aus anderen Kommunitäten in Deutschland, aus anderen Ländern und von anderen Kontinenten eingeladen, damit sie den Schülern ihre Länder und vor allem ihre Aufgaben in ihren Ordensgemeinschaften vorstellten. Die Mitbrüder aus den unterschiedlichen Ländern erzählten den Jugendlichen in der großen Turnhalle von dem Leben der Herz-Jesu-Priester in ihrer Heimat. So sprachen Frater Rarden Luis über Brasilien, die Fratres André und Bruno über Madagasker, Pater Heinz Lau SCJ über die deutsche Provinz, Pater Roman Wiktor SCJ über Polen und Pater Emmanuel Nnomo Zambo SCJ über Kamerun. Auch zwei ehemalige Schüler berichteten von ihren Erlebnissen während ihrer Auslandsaufenthalte bei den Herz-Jesu-Priestern in Venezuela.

Pater Olav Hamelijnck SCJ, Pater Ricardo Diniz SCJ und Provinzial Pater Heiner Wilmer SCJ bei der Eucharistiefier in Handrup (foto:scj.de)
Pater Olav Hamelijnck SCJ, Pater Ricardo Diniz SCJ und Provinzial Pater Heiner Wilmer SCJ bei der Eucharistiefier in Handrup (foto:scj.de)

Werbung in eigener Sache

Das Thema „geistige Berufung“ beschäftigte die elfte Jahrgangsstufe. Der evangelische Pastor Alfred Mengel, die evangelische Diakonin Eva Bockstiegel und Pater Hamelijnck informierten und motivierten die jungen Erwachsenen in der Kirche des Klosters über ihre Berufung nachzudenken und betrieben Werbung in eigener Sache. „Wir stellten von Beginn an klar, dass wir wirklich für unsere Berufung werben wollen. Die Schüler sollten sich eine Stunde intensiv mit dem Thema Berufung auseinandersetzen“, betonte der Rektor des Klosters. Der Herz-Jesu-Priester ergriff die Gelegenheit, dass an diesem Tag Menschen aus unterschiedlichen Berufungssparten in Handrup waren, und stellte so evangelische und katholische Priester vor, erklärte an lebenden Beispielen den Unterschied zwischen Diözesan- und Ordenspriestern, erzählte über das Leben von Ordensleute aus unterschiedlichen Ordensgemeinschaften und zeigte den weiblichen Schülern Möglichkeit, wie sie ihre geistige Berufung leben können. Nach den jeweiligen Angeboten trafen sich anschließend alle Schüler im Schulhof und feierten den Gottesdienst, den in diesem Jahr zum ersten Mal Pater Ricardo Diniz hielt. 
Die Internationalität, die die Gemeinschaft der Herz-Jesu-Priester auf der ganzen Welt  ausmacht, war an diesem Tag in Handrup deutlich zu spüren. Gemäß dem Motto: „Alle sollen eins sein“!

Text Matthias Biallowons


Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer

Unterstützen Sie die Mess- intentionen

Täglich versammelt sich unsere Klostergemeinschaft zur Feier der Hl. Messe. Es ist eine gute, alte Tradition, dass Menschen uns ihre Gebetsanliegen anvertrauen und wir in ihrem Sinne die Hl. Messe feiern. Das wollen wir auch in Zukunft gern tun.

So können Sie uns unterstützen:

Messintentionen (PDF)
Aufnahme in den Messbund (PDF)