Montag, der 27. März 2017
SCJ am Sonntag, den 06. Januar 2013 | Dreikönigstreffen in der neuen internationalen Kommunität in Berlin

Dreikönigstreffen in Berlin  

Vom 2. bis 5. Januar trafen sich über 30 Herz-Jesu-Priester in der deutschen Hauptstadt. Dort gibt es seit einigen Monaten eine neue, internationale Kommunität der Ordensgemeinschaft.

Die Gemeinschaft beim Dreikönigstreffen in Berlin (Foto:scj)
Die Gemeinschaft beim Dreikönigstreffen in Berlin (Foto:scj)

Es war ein sehr ungewöhnliches Dreikönigstreffen: Während sich in den vergangenen Jahren die Herz-Jesu-Priester der deutschen Ordensprovinz am Anfang jedes Jahres in Neustadt an der Weinstraße trafen, hatten sie sich dieses Mal für Berlin entschieden. Grund war die neue Niederlassung der Ordensgemeinschaft, eine internationale Kommunität, im Bezirk Prenzlauer Berg. Es war dann sozusagen ein Antrittsbesuch der Mitbrüder, und es kamen über 30 Herz-Jesu-Priester: Allein zehn Herz-Jesu-Priester aus Polen, dazu Brasilianer, Madegassen, Deutsche, Holländer – ein buntes Miteinander von unterschiedlichen Sprachen und Kulturen, wie es mittlerweile die deutsche Ordensprovinz kennzeichnet. 

Pater Olav Hamelijnck SCJ beim Dreikönigstreffen (Foto: scj)
Pater Olav Hamelijnck SCJ beim Dreikönigstreffen (Foto: scj)

Die Kommunität in Berlin stellt sich vor

Es ging darum, die neue Kommunität und ihre Stadt kennen zu lernen. Zwar waren alle Mitbrüder in der Katholischen Akademie in der Nähe des Reichstages untergebracht, alle Treffen fanden jedoch in den Räumlichkeiten der Pfarrei Corpus Christi im Bezirk Prenzlauer Berg statt, die den Herz-Jesu-Priestern vom Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki anvertraut wurde. 

Zum Kennenlernen der Stadt gehörte nicht nur eine kurze Stadtführung. Vor allem berichtete die neue internationale Kommunität, bestehend aus zwei brasilianischen, zwei polnischen und einem deutschen Mitbruder, von ihren ersten Erfahrungen und Konzepten. Neben den Tätigkeiten in Krankenhaus- und Gemeindeseelsorge sowie der Arbeit in der portugiesisch-sprachigen Gemeinde gehört dazu die sogenannte „Orientierungspastoral“ – die pastorale Arbeit mit Menschen, für die Glaube, Kirche, Christentum bisher Fremdworte und die doch auf der Suche nach einem ‚Mehr’ im Leben sind.  

Dementsprechend gab es in diesen Tagen auch Impulse zu einem gläubigen Leben in der säkularisierten Stadt. P. Heinz Lau, P. Horst Steppkes und P. Olav Hamelijnck halfen den Teilnehmern des Dreikönigstreffens, die vielen konkreten großstädtischen Eindrücke für das eigene geistliche Leben fruchtbar zu machen. Von einer ‚lernenden Pastoral’ war oft die Rede, vom Nachdenken über die eigene persönliche Evangelisierung, von Leitbildern wie Madeleine Delbrel oder Simone Weil.  

Bruder Paulo César Henrique, Bruder Rarden Luis Reis Pedrosa und Bruder Maximiliano Delfino Candido (foto:scj)
Bruder Paulo César Henrique und Bruder Maximiliano Delfino Candido bei der Gelübdeerneuerung (foto:scj)

Gelübderneuerung der brasilianischen Mitbrüder

Wunderbar aufgenommen wurden die Teilnehmer des Dreikönigstreffens von Mitgliedern der Pfarrgemeinde Corpus Christi, wozu auch die Kirche Mater dolorosa im ehemaligen Katharinenstift gehört. Dort wird die neue Kommunität auch wohnen, wenn die notwendigen Umbauarbeiten abgeschlossen sind. Mit Blick auf die z.T. groß gewachsenen Mitbrüder entfuhr es einer Frau: „Der Alte Fritz hat uns die langen Kerls geschickt, jetzt kriegen wir die langen Kerle Gottes“ – offensichtlich für sie eine gute Perspektive! 

Höhepunkt des Treffens war am Freitagabend die Gelübdeerneuerung von Br. Paulo César Henrique, Br. Rarden Luis Reis Pedrosa und Br. Maximiliano Delfino Candido (alle aus Zentralbasilien) im Rahmen einer Eucharistiefeier in der Kirche Corpus Christi. Begeistert waren alle Mitbrüder davon, wie engagiert die Mitglieder der Pfarrei den Gottesdienst vorbereitet und mitgefeiert haben. In seiner Predigt ging Provinzial P. Heiner Wilmer auch auf den Namen der Kirche ein und bekräftigte, dass wir Menschen nicht durch eine abstrakte Idee, sondern durch einen konkreten Körper erlöst werden – den Leib Christi – Corpus Christi. Und deswegen brauche es auch Menschen, die sich mit jeder Faser ihres ganz konkreten Lebens diesem Jesus Christus anvertrauen. Der anschließende Empfang in den Räumen der Pfarrgemeinde rundete ein Dreikönigstreffen ab, dass nicht nur im Kennenlernen von Gemeinde und Ordensgemeinschaft geprägt war von den Worten: Begegnung, Freude, Zuversicht.   

Pater Stefan Tertünte SCJ  


Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer