Montag, der 27. März 2017
SCJ Aktuell 16. August 2015 | Reisetipp Neustadt an der Weinstraße
Stiftskirche in Neustadt. @ Fotoliga

Reisetipp

Zu Gast in Neustadt an der Weinstraße

In den Sommermonaten präsentieren wir Ihnen in einer kleinen Serie die Orte und Regionen, in denen sich ein Kloster der Herz-Jesu-Priester befindet. In dieser Folge laden wir Sie nach Neustadt an der Weinstraße ein, in jene Stadt in der Pfalz, in der sich das Bildungs- und Exerzitienhaus der Herz-Jesu-Priester befindet.

Wo befindet sich dass Herz-Jesu-Kloster in Neustadt?

In der Waldstraße im Ortsteil Hambach, direkt am Haardtrand, dem Mittelgebirgszug, der an den Pfälzerwald angrenzt. Nur wenige Fahrtminuten trennen das Herz-Jesu-Kloster vom berühmten Hambacher Schloss, das wegen des Hambaches Festes 1832 symbolisch für die deutsche Demokratiebewegung steht. Gerade unter Studenten und Akademikern ist das Anwesen hauptsächlich als Maxburg bekannt und gilt als Denkmal für Freiheit und Brüderlichkeit. Erst dieses Jahr wurde es aufgrund seiner beispielhaften Repräsentation der europäischen Einigung zum Europäischen Kulturerbe erklärt. 

Was ist das Besondere an diesem Kloster? 

Der Provinzialat der Herz-Jesu-Priester bezog erst vor kurzem Räume des Klosters. Schon allein dieser Umzug zeigt, welch hohe Bedeutung das Kloster Neustadt mit seinem Exerzitien- und Bildungshaus für die gesamte Ordensgemeinschaft hat. 

Wann kann man das Kloster besuchen?

Natürlich kann das Kloster zu jedem Gottesdienst besucht werden. Täglich findet um 7:30 Uhr eine Eucharistiefeier in der Klosterkirche statt, ausgenommen Freitags und Sonntag, hier jeweils um 18 Uhr bzw. 9 Uhr und 17 Uhr. Zudem gibt es über das gesamte Jahr verteilt viele verschiedene Veranstaltungen, die im Jahresprogramm eingesehen werden können. Weitere Infos unter www.kloster-neustadt.de 

Welche Kirche muss man in Neustadt an der Weinstraße unbedingt besuchen?

Die Stiftskirche mit ihren zwei auffälligen, ungleichen Türmen mitten in der Stadt. Sie ist das größte und künstlerisch wertvollste gotische Gotteshaus der Pfalz. Im Mittelalter war es eine der Residenzen der Kurpfalz. Interessant: Das Bauwerk ist eine so genannte Doppelkirche mit einem katholischen und einem protestantischen Teil. 
Nicht weit von der Stiftskirche lädt der schöne "Kirchgarten" der katholischen St. Marien-Kirche mit Blick auf das Casimirianum zum Verweilen ein.

Wohin lohnt sich ein Ausflug? 

Speyer ist nur knapp eine halbe Stunde entfernt und der dortige Kaiserdom ist seit dem 31. Oktober 1981 UNESCO-Weltkulturerbe. Er zählt zu den bedeutendsten Baudenkmälern der Romanik und ist die größte erhaltene romanische Kirche in Europa. Der Dom zu Speyer ist dem hl. Stephan und der Gottesmutter Maria, der „Patrona Spirensis“, geweiht. Als Grabstätte salischer, staufischer und habsburgischer Herrscher gilt der Dom als Symbol des mittelalterlichen Kaisertums.

Wo kann man in Neustadt übernachten und gut essen?

Zum Beispiel im Kloster! Dort kann inzwischen ganz normal ein Zimmer gebucht werden – unabhängig von der Teilnahme an einer Tagung. Zum Beispiel, um ein paar Tage einfach zur Ruhe zu kommen. Oder, um von dort die nähere Umgebung zu erkunden. Weitere Infos unter Telefon 06321/875 -0. 

Für Genießer ist die „Mußbacher Fressgass“ zu empfehlen. In dieser Gasse bieten verschiedene Lokale kulinarische Genüsse von der gut bürgerlichen bis zur gehobeneren Küche an. 

Redaktion: Peter Hummel

Das Herz-Jesu-Kloster in Neustadt. @ scj.de

Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer