Mittwoch, der 22. Februar 2017
SCJ Aktuell 9. August 2015 | Reisetipp Freiburg
Herz-Jesu-Kloster ein Freiburg. @ scj.de

Reisetipp

Zu Gast in Freiburg

In den Sommermonaten präsentieren wir Ihnen in einer kleinen Serie die Orte und Regionen, in denen sich ein Kloster der Herz-Jesu-Priester befindet. Den Auftakt macht Freiburg, die wunderschöne Stadt im Breisgau, die zu jeder Jahreszeit eine Reise wert ist

 

Wo befindet sich dass Herz-Jesu-Kloster in Freiburg?

In der Okenstraße 17 im Stadtteil Herdern, nordöstlich der Innenstadt. Gleich gegenüber befindet sich seit 1915 der Botanischen Garten der Universität Freiburg, in der Okenstraße 17. Die Anlage ist nach verschiedenen pflanzengeographischen und gartenkulturellen Punkten gestaltet und dient neben seiner Darstellung für die Öffentlichkeit der Forschung und Lehre sowie der Erhaltung seltener Pflanzen. Rund 8000 Pflanzenarten im Freiland sowie in den Gewächshhäusern verdeutlichen die Verschiedenartigkeit der Flora unterschiedlicher Länder und Klimazonen. Der Eintritt ist frei.

Was ist das Besondere an diesem Kloster?

Hier werden die künftigen Herz-Jesu-Priester ausgebildet. Schon allein deshalb spielt das Haus in der deutschen Ordensprovinz der Dehonianer eine ganz besondere Rolle. 

Kann man das Kloster besuchen?

Ja, zu den Gottesdienstzeiten. Am Sonntag um 9 Uhr, am Samstag um 7 Uhr und an allen anderen Tagen um 7 Uhr und um 19 Uhr. Die Gottesdienste um 7 und um 9 werden in der Anbetungskapelle gefeiert, die über die Hofeinfahrt des Seelsorgeamtes erreichbar ist. Die Gottesdienste um 19 Uhr finden in der Hauskapelle des Klosters statt, die über die Pforte am Haupteingang erreichbar ist.

Welche Kirche muss man in Freiburg unbedingt besuchen?

Das Münster „Unserer Lieben Frau“. Es ist ein nationales Kulturdenkmal mit dem angeblich „schönsten Turm auf Erden“, gehört zu den wenigen gotischen Großkirchenbauten, die noch im Mittelalter vollendet wurden und die zahlreichen Kriege nahezu unversehrt überstanden. Dieser Turm kann auch bestiegen werden. Weitere Infos dazu unter www.freiburgermuenster.de

Wohin lohnt sich ein Ausflug?

Ins Glottertal im Südschwarzwald. Dort arbeitet Pater Franz Hoch SCJ auch in der Seelsorgeeinheit „An der Glotter“ mit, die diese Gemeinden umfasst: St. Blasius (Glottertal), St. Remigius (Heuweiler), St. Jakobus (Denzlingen), St. Regula und Felix (Reute) und St. Maximilian Kolbe (Vörstetten). Das Glottertal ist eine ideale Wandergegend. Die Berge rings um bieten herrliche Ausblicke bis weit in die Rheinebene oder zu den Gipfeln des Schwarzwaldes.

Viele Stellen sind bereits nach nur kurzem Marsch erreichbar. Und: Oft befindet sich dort eine so genannte Glottertäler Naturliege für eine entspannte Rast mit herrlichem Blick. Infos unter: www.glottertal.de

Wo kann man in Freiburg übernachten und gut essen?

Das Hotel Blume am Tuniberg ist nicht nur sehr familiär geführt, sondern  auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge und Stadtbesichtigungen. DZ ab 75 Euro, www.hotel-blume-freiburg.de

Köstlichkeiten aus dem Breisgau gibt es im Gasthof Goldener Anker im Südosten (Stadtteil Wiehre). Unbedingt die Brätele probieren, die alemannischen Bratkartoffeln! www.goldener-anker-freiburg.de

Redaktion: Peter Hummel

Blick ins Glottertal. @ www.glottertal.de

Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer