Montag, der 27. März 2017
SCJ Aktuell 10. Januar 2016 | 
Pater Lau mit den Studenten, die ihr Gelübde erneuerten.
In einem Stuhlkreis wurde diskutiert.

Dreikönigs-Treffen 2016

Jährliches Come Together

Besinnlich, informativ, unterhaltsam und außergewöhnlich. So lässt sich das Dreikönigs-Treffen Anfang des Jahres beschreiben. Besinnlich waren insbesondere die Andachten während der traditionellen Neujahrsversammlung aller Dehonianer, die in der deutschen Ordensprovinz tätig sind. Informativ waren der Austausch untereinander und das Kennenlernen der neuen Studenten. Unterhaltsam waren vor allem die Abende sowie die Stadtführung durch Frankfurt. Und außergewöhnlich war der Ort: Baubedingt war es ein Exerzitienhaus in Hofheim im Taunus und nicht unser Kloster in Neustadt an der Weinstraße.


Zu Beginn des Treffens war die Aufregung den drei jungen Fratres ins Gesicht geschrieben: Maximiliano Delfino Cândido, Paulo César Henrique und Wellyngthon Messias Mendes erneuerten während eines Gottesdienstes ihr Gelübde vor dem Provinzial Pater Heinz Lau SCJ und den anwesenden Patres. Bei der anschließenden spontanen „Gelübdefeier“ bei Gitarrenmusik und Gesang war von Aufregung bei den Studenten keine Spur mehr. Dafür begann der zweite Tag arbeitsam mit einem regen Dialog über das ausgehende „Jahr der Orden“ und Berichten aus den einzelnen Kommunitäten. Nicht weniger anregend war der folgende Austausch über das „Jahr der Barmherzigkeit“ mit einem Impuls und Wortbeiträgen vieler anwesender Patres.


Die Bad Homburger Pastoralreferentin Andrea Maschke führte am Nachmittag die fast 30-köpfige Gruppe durch Frankfurt und ging sowohl in deutscher als auch portugiesischer Sprache insbesondere auf die Kirchenbauten der Mainmetropole ein. Der Abend des zweiten Tages hatte zwar einen besonders festlichen Charakter – ein mediterranes Buffet war der kulinarische Rahmen – der Anlass aber war wenig fröhlich. Es war der Abschiedsabend von Pater Demetrius Cavalcanti de Oliveira SCJ, der nach sieben Jahren Tätigkeit in der deutschen Provinz wieder nach Brasilien zurückkehrte. Viele Segenswünsche aller Patres nahm Pater Demetrius mit, als er am nächsten Tag das Flugzeug heimwärts bestieg.


Den restlichen Teilnehmer des Dreikönigstreffens stellten sich am dritten und letzten Tag die neuen Studenten des Ausbildungshauses in Freiburg vor. Ihre Berichtete aus den Herkunftsländern, darunter Brasilien und Finnland, waren eine gute Steilvorlage für Pater Heinz Laus abschließende Ausführungen über die Situation in der deutschen Provinz. Er unterstrich die Bedeutung der ausländischen Priester in den Werken und Häusern. „Ohne unsere Mitbrüder könnten wir die Werke nicht halten“, sagte der Provinzial mit Verweis auf Ordensmänner aus Brasilien, Indien, Polen und der Slowakei. „Wir machen gute Erfahrung und hoffen darauf, dass es weitergeht.“


(Markus Nowak)

Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer