Mittwoch, der 22. Februar 2017
SCJ Aktuell am 8. März 2015 | Indische Küche
Foto: Fotolia

Kocherlebnis im Kloster

Der Geschmack des Ordenslebens 

Kardamon, Safran, Chili – nur ein paar Zutaten, mit denen Schwester Rosemaria kocht. Gemeinsam mit Pater Gerd Hemken SCJ lädt sie am 12. März um 18:30 Uhr ein, die indische Klosterküche kennenzulernen. Bei einem Abendessen im Herz-Jesu-Kloster in Neustadt hat man die Gelegenheit, auf den Geschmack des Ordenslebens zu kommen und ein wenig über die Spiritualität der indischen Schwestern zu erfahren. Am 17. Juni geht die Reise durch die Klosterküchen dann weiter und lädt ein, die dominikanisch-pfälzische Küche zu entdecken. Wer für ein wenig Abwechslung auf der eigenen Speisekarte sorgen möchte, ist herzlich eingeladen. Es gibt noch freie Plätze!  

Ein indisches Rezept zum Ausprobieren hat uns Schwester Rosemaria verraten:

Chicken Biryani

Zutaten für 6 Personen:

2 EL +2 EL Olivenöl oder Ghee* + 2 ½ EL Öl 

4 kleine Kartoffeln, geschält und geviertelt 

2 große Zwiebeln, fein gehackt 

2 Knoblauchzehen, fein gehackt 

1 EL geriebener frischer Ingwer 

½ TL Chilipulver 

½ TL Pfeffer aus der Mühle 

½ TL gemahlene Kurkuma 

1 TL gemahlener Kreuzkümmel 

1 TL + 1 ½ TL Salz 

2 mittelgroße Tomaten, geschält und gehackt 

2 EL Naturjoghurt 

2 EL gehackte frische Minze 

½ TL gemahlener Kardamom 

1 (5 cm) Zimtstange 

1,3 kg Hähnchenbrustfilets, in Stücke geschnitten 

1 große Zwiebel, gewürfelt 

1 Prise Safran 

5 Kardamonkapseln 

3 ganze Gewürznelken 

1 (2,5 cm) Zimtstange 

½ TL gemahlener Ingwer 

450 g Basmatireis 

1 l Hühnerbrühe 

Zubereitung

Vorbereitung: 60 min; Kochzeit: 1, 5 Stunden

2 EL Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin anbraten. Abgießen und beiseite stellen. In einer Pfanne mit zwei EL Öl Zwiebel, Knoblauch und Ingwer  anbraten. Chili, Pfeffer, Kurkuma, Kreuzkümmel, 1 TL Salz und die Tomaten hinzufügen. 5 Minuten unter ständigem Rühren anbraten. Joghurt, Minze, Kardamom und Zimtstange beifügen. Abdecken und bei niedriger Temperatur köcheln, bis die Tomaten trocken sind und anfangen, am Boden zu kleben. Umrühren nicht vergessen!

Wenn das Ganze dick und geschmeidig ist, die Hähnchenstücke hinzufügen und rühren, bis sie gut mit der Würzmischung bedeckt sind. Abdecken und bei niedriger Temperatur 35-45 Minuten köcheln, bis das Hähnchen gar und zart ist. Am Ende sollte ein wenig dicke Sauce übrig bleibe.

Reis waschen und mindestens 30 Minuten im Sieb abtropfen lassen.

Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin goldbraun braten. Safran, Kardamom, Nelken, Zimtstange, Ingwer und Reis hinzufügen. Alles gut umrühren, bis der Reis gut mit den Gewürzen vermischt ist.

Hühnerbrühe mit 1 ½ TL Salz in einem Topf erhitzen. Wenn die Mischung heiß ist, über den Reis gießen und abermals gut verrühren. Hähnchen und Kartoffeln hinzufügen, rühren. Aufkochen, abdecken, die Temperatur reduzieren und etwa 20 Minuten dämpfen. Den Deckel während des Kochvorgangs nicht entfernen. Das Biryani auf vorgewärmten Platten servieren.

Für Biryani sollte immer Langkornreis verwendet werden. Auch Basmatireis mit seinen dünnen, feinen Körnern ist möglich.


Das Rezept als PDF zum Ausdrucken finden Sie hier 


*Ghee ist Butter, die langsam geschmolzen wurde, so dass sich die Milchbestandteile von der goldenen Flüssigkeit getrennt haben. Sie wird auch geklärte Butter genannt und kann anstatt des Öls für einen authentischeren Geschmack verwendet werden. 


Schwester Rosemaria. Foto: privat

Schwester Rosemaria kommt aus Indien, ist aber seit 25 Jahren in Deutschland. Hier hat sie eine Ausbildung zur Krankenschwester gemacht. Seit sieben Jahren kümmert sie sich auf einer Palliativstation in Neustadt um ihre Patienten, gemeinsam mit drei Mitschwestern, die wie sie aus Kerala in Indien kommen. Sie gehören einem indischen Orden an, der Herz-Jesu-Gemeinschaft. Diese Gemeinschaft hat über 3600 Ordensschwestern, die teilweise in Indien, teilweise über die ganze Welt verstreut, leben.

Text: Regina Maria Schwarz; Redaktion: Peter Hummel

Gottesdienste

Alle Messfeiern in den Häusern der Dehonianer